Startseite » Trainingsübungen »

 
 

Dribbling

 

Das Dribbling ist ein sehr heiß diskutiertes Thema im modernen Fussball. Unter einem Dribbling versteht man einen Raumgewinn durch einen Sturmlauf eines einzelnen Spielers, der durch enge Ballführung, Tricks und Finten versucht seine Gegner zu täuschen und an Ihnen vorbei zu kommen. Das Dribbling ist im modernen Fussball deswegen ein Diskussionsthema, weil es schwierig zu entscheiden ist, wann ein Dribbling notwendig, wann es übertrieben ist und wann man eine Situation eher über ein Zusammenspiel im Kollektiv lösen sollte. Gerade im modernen Fussball steht das Zusammenspiel des Teams oft stärker im Vordergrund als die individuellen Fähigkeiten einzelner Starspieler oder Spielmacher.

Dribbling zu üben ist unabhängig von seiner Bedeutung eine gute Sache, da man dadurch sein Ballgefühl stark verbessert. Spieler, die tendenziell gut dribbeln können, sind in der Lage Bälle schneller zu verarbeiten und mitzunehmen ohne dabei einen großen Tempoverlust zu haben. Daher sind Dribblingsskills sehr wichtig. Auch wenn man im Anschluss an Ball An- und Mitnahme nicht unbedingt vor hat 10 Gegenspieler auszuspielen und alleine über den ganzen Platz zu laufen, wie Maradona in seinen besten Zeiten. Ein guter Umgang mit dem Ball ist eines der wichtigsten Ausbildungsziele für einen Fussballer. Ohne diese Fähigkeiten sind weiterführende Trainingseinheiten nur halb so effektiv. Dribbling zu trainieren, zu lernen wie man den Ball mit vielen kleinen Ballberührungen eng am Fuss führen kann während man bereits neue Anspielstationen sucht, oder nach einer weiteren Lücke Ausschau hält, sollte immer Teil eines wöchentlichen Trainingsplans sein. Durch das Dribbling schult man den Umgang mit beiden Füssen, man lernt sich gegen mehrere Spieler durchzusetzen und man übt, den Blick nicht ständig auf dem Ball zu haben. Nur wer seinen Blick beim Dribbling vom Ball lösen kann, wird gleichzeitig sehen können von wo Gegenspieler angreifen und wo sich die nächstbeste Anspielstation befindet. Ziel des Dribblings sollte es sein, den Ball quasi blind führen zu können und ihn so eng wie möglich am Fuss zu behalten, ohne dabei das Tempo zu verlieren. Wie auch beim Torschusstraining, sollte man hier darauf achten, dass immer genügend Bälle zur Verfügung stehen, damit die Trainingszeiten effektiv genutzt werden können.

Was sollte man bei Dribblingübungen beachten?

1. Viele Wiederholungen:

Übung macht den Meister. Auch bei Dribblings gilt es die Übungen viele Male zu wiederholen.

2. Echte Spielsituationen:

Wichtig bei den Übungen zum Dribbling ist, dass man sich hinterfragt, ob die gestellte Aufgabe eine wirklich Spielsituation widerspiegelt. Jede Trainingseinheit sollte das fordern, was ein echtes Spiel mit sich bringt.

3. Systematische Verbesserung:

Trainieren Sie die Übungen in einer systematischen Reihenfolge und achten Sie darauf, dass die Übungen aufeinander aufbauen. Wichtig dabei ist, dass die Übungen sich vom Schwierigkeitsgrad gegen Ende immer komplexer werden. Aber beginnen Sie mit leichten Übungen, um den Einstieg nicht zu schwer zu gestalten.

4. Direktes Feedback:

Haben Spieler Schwierigkeiten mit einer bestimmten Übungen oder einer Bewegung, sollten Sie unmittelbar eingreifen und im Detail korrigieren. Halten Sie die Übung an und machen den Spieler aufmerksam auf die Dinge, die er falsch macht. Je früher desto besser. Haben sich Automatismen erst mal falsch eingespielt, ist es schwieriger diese wieder weg zu bekommen. Daher immer früh eingreifen und korrigieren.

 

Lesetipp:
Christian Titz & Thomas Dooley: Fußball – Dribbeln und Finten